Ich bin gegen Arndt, weil…

Sie wollen sich auch für die Umbenennung einsetzen? Hier sammeln wir quasi Ihre digitale Unterschrift!

Geben Sie Ihre digitale Stimme gegen Arndt ab!

Wenn Sie noch Fragen haben, lesen sie bitte unsere FAQ oder – wenn Sie noch mit uns diskutieren wollen – nutzen Sie bitte einfach unsere Kommentarfunktion am Ende der jeweiligen Seite. Vielen Dank!


 Name *
 E-Mail
 Webseite
 Text *
* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
9 + 6=

(137)
(117) Daniel Frey
Mi, 17 Februar 2010 17:21:

Ich bin gegen Arndt, weil für Nazis kein Platz im Hochschulwesen ist.



(116) Judith Küther
Mi, 17 Februar 2010 13:14:

Keine aufgeklärte Universität kann sich so einen Namenspatron leisten und in MV schon gar nicht. Es gibt genügend Alternativen.

(115) Jan Mävers
Mi, 17 Februar 2010 11:06:

Arndts Wirken in allen Ehren. Dennoch glaube ich, dass es in anbetracht von Weltoffenheit und Toleranz unverfänglichere Namen gibt. Die Greifswalder Universität ist nicht auf diesen Namen angewiesen. Sie käme auch ganz gut (oder sogar noch besser) ohne zurecht.

(114) Rudolf Homann
Mi, 17 Februar 2010 10:51:
url 

Weht noch immer unter den Talaren der Muff aus tausend Jahren? Deutsche Hochschulen tun sich seit jeher schwer, wenn es gilt, sich geistesgeschichtlich einzuordnen. Noch in den 1970er Jahren weigerte sich etwa die Stadt Düsseldorf die Uni nach ihrem größten Sohn Heinrich heine zu benennen. Jenem Heine, der geradezu als der geistige Gegenentwurf zu Arndt gesehen werden kann.

(113) Andreas Wagner
Fr, 29 Januar 2010 20:27:

Man muss Ernst Moritz Arndt gar nicht verteufeln, um an seiner Eignung als Namenspatron einer Universität innerhalb der Geisteslandschaft der heutigen Bundesrepublik ernsthaft zu zweifeln. Arndt wies sicher nicht den zwangsläufigen Weg nach Auschwitz, aber er hat gleich mehrere Ressentiments bedient, die einer unheilvollen Entwicklung Dynamik verliehen: Die Grimmigkeit, mit der er den Nationalismus des 19. Jahrhunderts vertrat, die Inbrunst, mit der er seinen Hass auf Frankreich predigte, seine antisemitischen Kritzeleien - all dies macht seine Rezeption durch die Nazis allzu nachvollziehbar, ohne zwangsläufig sein gesamtes Werk verdunkeln zu müssen. Sollte die Uni Greifswald ihren 1933 erhaltenen Namen heute ausdrücklich beibehalten wollen, so wird dadurch nicht gleich ein alter Irrweg wieder aufgenommen, aber doch die Gefahr heraufbeschworen, einen kleinen Schatten auf die Sonnenseite unserer Gegenwart zu werfen - dorthin, wo meine Freunde und ich die europäische Integration, die deutsch-französische Freundschaft und das wiedererstandene jüdische Leben in Deutschland wahrnehmen. Arndt und sein Werk mögen auch weiterhin im Fokus wissenschaftlicher Betätigung im Geist akademischer Freiheit verbleiben - ein würdiger Namenspatron für die Greifswalder Uni war er nie.

(112) Jones
Fr, 29 Januar 2010 19:14:

Weil die Texte dieses Typen, nicht nur vom Antisemitismus und Franzosenhass geprägt sind, sondern weil dieser Mittelklassedichter einfach nur nervt.

(111) Klaus Harke
Mi, 27 Januar 2010 22:24:

Eine wirklich überfällige Initiative!
Bravo!
Als Geschichts- und Politiklehrer ist das nicht mehr vermittelbar und zu rechtfertigen. Wer da wohl damals die Hand mit im Spiel hatte?
Bleibt stark! Für die Unbenennung!!!!!

(110) Jost Aé
Mo, 25 Januar 2010 16:05:

Ich bin gegen Arndt, weil:
1. "Der Schoß ist fruchtbar noch aus dem dies kroch" *
2. "Der Schoß ist fruchtbar, immer noch" **

*B. Brecht
**K.Wecker:www.sopos.orgaufsaetze/429a200543a58/1.phtml

3. in Anbetracht von 1. und 2. nach der Diskussion und den Erkenntnissen, die jeder aus ihr ziehen kann, die einzige zu rechtfertigende akademische Konsequenz die Ablegung seines Namens durch die Universität sein kann.

(109) Kevin Rietmann
Di, 19 Januar 2010 23:46:

Bildung steht im Gegensatz zu einer Faschistischen und extremistischen Haltung ! Für die Umbenennung!

(108) Robert Mielke
Di, 19 Januar 2010 20:00:

Ich bin gegen Arndt, weil wissenschaftliche Berichte, historische Tatsachen und vorallem seine eigenen geschrieben Worte, EMA als herausragenden Antisemiten und Fremdenhaßer klassifizieren.

Außerdem finde ich, dass Universtiäten keinen Namespatron benötigen, da sie engegen einer wissenschaftlichen Objetivität stehen.

Share