Tag Archive: Pro-Arndt

Arndt-Befürworter weiter ohne vorzeigbare Ergebnisse

thorben_vierkant-167x253-rcds_greifswald

Thorben Vierkant (RCDS) hatte Ende September das erste Mal zum Treffen der Pro-Arndt-Gruppe geladen

(gekürzt entnommen aus dem Onlineportal webMoritz.de)

Die Diskussion um den Namenspatron der Universität Greifswald kommt nicht zur Ruhe. Die Gruppen „Uni ohne Arndt“ und die „Arbeitsgruppe zur Beibehaltung des Universitätsnamens“ stehen sich nun, wenn auch nicht auf gleicher Augenhöhe, direkt gegenüber und versuchen jeweils Anhänger auf ihre Seite zu ziehen. Die Mitgliederzahlen machen jedoch der „Pro Arndt“ Fraktion große Probleme. So erschienen zu den Treffen der Gruppe niemals mehr als 10 Personen. Ob das an mangelnder Werbung für die Gruppe oder am Standpunkt der Studierendenschaft zum Thema Arndt liegt, darüber lässt sich nur spekulieren.

VIEL ARBEIT – WENIG PERSONAL

Am 28.10.2009 fand im Cafe Caspar bereits das dritte Treffen der vom RCDS gegründeten Arbeitsgruppe zur Beibehaltung des Universitätsnamens statt.  Die acht Teilnehmer setzten sich vor allem inhaltlich mit den Werken Ernst Moritz Arndts auseinander und erörterten das weitere Vorgehen der Gruppe. Im Gegensatz zur bereits etablierten Gegenpartei hat die „Pro-Fraktion“ noch viel Arbeit vor sich. Vor allem sucht die Gruppe immer noch nach guten Argumenten, die für die Beibehaltung des Namens Ernst Moritz Arndt sprechen. Wieso man diesen wichtigen Aspekt nicht schon früher stärker forciert hat, bleibt unklar.

Die „Pro Arndt“ Fraktion plant eine Internetseite, die ausführlich über die gesammelten argumente für den umstrittenen Patron informieren soll. Die Seite sollte ursprünglich bereits vergangene Woche online gehen, als neuer Termin wurde uns nun der 13. November mitgeteilt. Einige Mitglieder haben anhand von Texten und Gedichten Arndts Analysen verfasst, die die guten Seiten seiner Werke aufzeigen sollen. Ob diese, gerade inhaltlich kurzfristig erstellte Webseite mit dem Blog der Arndt-Gegner konkurrieren kann, bleibt abzuwarten. […]

Wie bereits angesprochen zeigt sich die „Pro-Arndt“ Fraktion in den Greifswalder Medien bisher kaum präsent. Weder in der Mensa noch an anderen Orten liegen Flyer oder Informationen zu Treffen der Gruppe aus. Im Gegensatz dazu fallen die A4 Poster der „Uni ohne Arndt“ fast überall ins Auge. […]

Viele Fragen ergeben sich aus den derzeitigen Entwicklungen. Wieso tritt die „Pro Arndt“-Fraktion erst so spät auf den Plan und welche stichhaltigen Argumente können sie für die Beibehaltung des Namens vorbringen? Gerne hätte der webMoritz mit den verantwortlichen der Gruppe dazu ein Interview geführt. Leider kam bis heute kein solches Gespräch zustande.

(gekürzt entnommen aus dem Onlineportal webMoritz.de; Autor: Alexander Kendzia)

Share

RCDS erwägt Pro-Arndt-Initiative

rcds-255x88-rcds_seite

(Dieser Artikel wurde teilweise vom Onlineportal webMoritz.de übernommen.)

Was als Gerücht schon länger im Umlauf war, nimmt nun konkrete Formen an: Der Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS, CDU-nahe) lud in einer Pressemitteilung zu einem überparteilichen Treffen der Umbenennungs-Gegner.

Der erste Termin fand im Café Caspar statt. Auf der Vollversammlung im Juni war Ivo Sieder, Vorsitzender des RCDS unter den wenigen die sich offen für den Namenspatron aussprachen. Laut Pressemitteilung sei das Ziel dieser Initiative “die Debatte um Arndt vielseitiger zu gestalten und eine Gegenposition zu „Uni-ohne-Arndt“ zu entwickeln, die umfassender ist, als das einige wenige Studenten schaffen könnten.”  Zudem schreibt der RCDS von einer angeblich „schweigenden Mehrheit“ der Studenten, die gegen eine Umbenennung sei.

thorben_vierkant-167x253-rcds_greifswaldThorben Vierkant, Jura-Student und Beisitzer im Greifswalder RCDS-Vorstand, erklärte:

„Besonders freuen, würde es uns, wenn auch Studenten, die sonst kein Interesse an der Hochschulpolitik an sich haben, erscheinen würden und sich dafür einsetzen, dass der berühmte Patron weiterhin unserer Universität erhalten bleibt. Personen aus dem rechtsextremen Spektrum sind unerwünscht. Wir wollen sachlich eine gute Gegenargumentation durch eine Vielzahl von Blickwinkeln erreichen. Das geht nur, wenn das Niveau sachlich bleibt.“

Wir von der  Initiative Uni ohne Arndt begrüßen den Impuls des RCDS. Die Initiative bezweifelt jedoch, dass es dem RCDS gelingen wird „ernsthafte“ Argumente für Ernst Moritz Arndt zu finden, die über die üblichen Zoten alá „Aber man muss doch Arndt in seiner Zeit sehen“ hinausgehen . Auch eine „schweigende Mehrheit“ halten wir eine Mär. Immerhin haben sich bereits drei Vollversammlungen nacheinander gegen Arndt ausgesprochen, die letzte mit über 1200 Teilnehmern.

Sebastian Jabbusch, Sprecher der Gruppe: “Wir freuen uns dennoch auf eine spannende Auseinandersetzung und auf engagierte Studenten, die sich mit dem Thema beschäftigen. Wenn dort die seriösen Argumente für Arndt gesammelt und präsentiert werden, wird das die Debatte sicherlich befruchten.”

Bisher waren es vor allem die deutsch-nationalen Burschenschaften sowie zahlreiche Neonazi-Netzwerke, die sich für Arndt stark gemacht hatten.

Share