Tag Archive: Entscheidung

Vollversammlung erhöht Druck auf Uni

Abstimmung bei der Vollversammlung 09.12.09

Abstimmung bei der Vollversammlung 09.12.09

Am 9.12.09 kamen um 17 Uhr rund 350 Studierende in die Mensa am Wall zur Vollversammlung der Studierendenschaft, die einmal pro Semester stattfindet. Bereits im dritten Jahr in Folge stand das Thema „Ernst Moritz Arndt“ auf der Tagesordnung.  Die Versammlung forderte gestern fast einstimmig das Rektorat auf, die verfälschte Stellungnahme zum Namenspatron zu überarbeiten.

Auslöser für die Debatte um den Uni-Text über Arndt, ist die Weigerung des Rektorats, die Autoren des Arndt-Textes zu nennen. Grund: Wie die Initiative veröffentlichte, hält einer der beteiligten Autoren den offiziellen Arndt-Text für unwissenschaftlich und für einen „politischen Kompromiss“. Der Professor weigert sich daher, „seinen guten Namen“ dafür zu belasten. Anstatt den Text weiter überarbeiten zu lassen, entschied das Rektorat jedoch, den Text ohne Namen der Autoren zu veröffentlichen.

Die Vollversammlung fordert nun eine Kehrtwende in der beschönigenden Geschichtspolitik der Universität:

Beschluss: „Die Studierendenschaft fordert die Universität auf, entweder die Autorennamen der offiziellen Arndt-Darstellung zu nennen oder den Text zu entfernen und einen neuen schreiben zu lassen.

Die Studierendenschaft hält die Forderung der Vollversammlung vom Juni 2009, nach denen die Universität endlich über die „problematischen Aspekte“ Arndts informieren sollte, für nicht erfüllt.

Diese Aspekte umfassen insbesondere Arndts Antisemitismus, Rassismus und völkischen Nationalismus. Sie sollten weder verschwiegen, noch beschönigt werden. Die Studierendenschaft hält eine kritische und ehrliche Arndt-Darstellung für essentiell, um mit dem Namenspatron überhaupt verantwortungsvoll umzugehen zu können.“

In der Begründung des Antrags hob Jens Spiegelberg, welcher als Mitglied der Initiative „Uni ohne Arndt“ den Antrag vorstellte, hervor, dass die Studierenden es durchaus anerkennen, dass die Universität erstmals seit 1933 eine Stellungnahme zum Namenspatron veröffentlichte. „Jedoch ist sie leider voller fachlicher Fehler und Verharmlosungen. Egal wie die Urabstimmung im Januar ausgeht: Wir brauchen einen kritischen und ehrlichen Umgang mit Arndt an dieser Universität.“

Eine ausführlichere Begründung zur Verfälschung des Arndt-Textes gibt es hier.

Foto: www.webmoritz.de

Share

StuPa folgt Vollversammlung und legt Arndts Namen nach hitzer Debatte ab

(Dieser Kommentar wurde von webMoritz.de, dem Greifswalder Studentenportal übernommen).

Ein Kommentar von Carsten Schönebeck

Wer sich bei der Vollversammlung der Studierendenschaft noch über Formalismus und Langeweile beschwerte, der konnte am vergangenen Dienstag im Studierendeparlament (StuPa) erleben, wie es anders geht. Denn langweilig war es dort mit Sicherheit nicht – und an „die Form“ hielten sich nur Wenige im Eifer des verbalen Gefechts. Weiterlesen

Share

Presseerklärung: StuPa legt Namen ab!

Tiefgreifende Entscheidung:
Greifswalder Studierendenschaft legt Namenspatron „Ernst-Moritz Arndt“ ab

Gestern Nacht tagte das Studierendenparlament (StuPa) der Universität Greifswald bis tief in die Nacht zum Thema „Ernst-Moritz Arndt“. Die Debatte um den Namen kam auf die Tagesordnung, nachdem sich bei der Vollversammlung am 17. Juni über 1200 Studenten mit einem deutlichen Votum gegen den rassistischen und antisemitischen Namenspatron „Ernst-Moritz Arndt“ ausgesprochen hatten.

Die ganze Pressemitteilung hinter dem Klick: Weiterlesen

Share