Oft gestellte Fragen…

fragezeichen_und_ausrufezeichenAuf dieser Seite haben wir einige oft gestellte Fragen (FAQ) von Studenten und Bürgern zusammengefasst. Zunächst die Fragen in der Übersicht, dann die Antworten im Einzelnen:

.

fragezeichenWird die Änderung des Names nicht ganz viel Geld kosten?

Nein. Wir schlagen vor die Namensänderung in einem langen Übergangszeitraum zu ändern. Uns schwebt eine Übergangszeit von zwei bis fünf Jahren vor, in denen der Uniname zwar bereits geändert ist, aber in der alten Schilder, Briefköpfe und Stempel noch weiter verwendet werden können.

Da spätestens alle fünf bis sieben Jahre sowieso ein neues „corporated design“ entwickelt wird, sollte der Übergang problemlos möglich sein. Und auch mit jedem Bürowechsel werden die Schilder geändert. Schritt für Schritt verändert die Universität ihren Namen – ohne großen Aufwand und ohne zusätzliche Kosten.

Aber auch wenn ein paar Kosten anfallen sollten: Sollten wir – nur weil wir ein paar Euro sparen wollen – wirklich weiterhin den Namen eines Antisemiten tragen?


fragezeichenGibt es keine wichtigeren Themen an der Universität als Arndt?

Diese Frage ist zweischneidig zu beantworten. Natürlich gibt es im praktischen Leben der Studenten drängendere Fragen, etwa die ganz konkreten Verbesserungen der Studienbedingungen. Deshalb setzen sich viele der Initiatoren auch dafür ein – etwa in Fachschaftsräten, im Studierendenparlament, beim Bildungsstreik und sogar in der Bürgerschaft.

Trotzdem investieren wir auch einen Teil unser Zeit in dieses Thema. Denn es ist es auch wichtig eines Tages ein Zeugnis in den Händen zu halten auf dem nicht mehr an ein Rassist und Antisemit geehrt wird. Dies sind wir nicht nur den Opfern des Nationalsozialimus und ihren Nachkommen, sondern auch allen Austausch-Studenten aus Frankreich, Israel, Polen und den USA schuldig. Und auch wir tun auch sicher gut daran, uns immer wieder selbst daran zu erinnern, dass Tolleranz und Mitgefühl, nicht Hass und Ausgrenzung, die treibenden Kräfte und wichtigen Fundamente eines modernen demokratischen Rechtsstaates sind.

fragezeichenWarum klärt ihr nicht einfach über den Namen auf? Oder fordert die Uni auf, über den Namen zu informieren?

Zum einen tun wir dies ja mit dieser Seite. Die Hoffnung aber, dass der Name der Uni dazu dienen könnte, sich kritisch mit Arndt zu beschäftigen wurde in den letzten 18 Jahren enttäuscht. Statt Beschäftigung mit Arndt gab es immer nur die Diffamierung derjenigen, die Arndt auf die Tagesordnung setzen wollten.

Und von der Universität selbst wird Arndt bis heute totgeschwiegen. Erst als die Fachschaftsräte-Konferenz den Rektor vor zwei Jahren aufforderte, über den Namen zu informieren, wurde dieser aktiv. Die zwei beauftragten Wissenschaftler konnten sich aber erst nach einem Jahr – nach weiterem Druck aus der Vollversammlung – auf eine Textversion einigen. Diese Stellungnahme malt nun ein „schönes“ Bild von Arndt. Kritische „Beschäftigung“ mit dem Namenspatron sieht anders aus. Außerdem hat das Rektorat eine Zeile zur kritischen Beschäftigung mit Arndt aus dem Text geschrichen. Details siehe hier.

fragezeichenIch habe Arndt nicht gelesen! Wie soll ich entscheiden, wer Recht hat?

Wir können nicht erwarten, dass jeder Arndt liest. Dafür bleibt oft nicht die Zeit. Deshalb gibt es ja diese Seite, in der wir die Ergebnisse der Wissenschaft aufarbeiten.

Arndts Antisemitismus, Franzosen- und Rassenhass sind unstrittig. Strittig ist nur, ob wir deshalb den Namen ändern wollen. Hier erneut Prof. Dr. Thomas Stamm-Kuhlmann:

„Ernst-Moritz Arndt, schreibt Jens Rybak in den Heften der Ernst-Moritz-Arndt-Gesellschaft, war ein ‚fremdenfeindlicher Publizist mit antijüdischen Vorurteilen‘. Das ist ein wissenschaftliches Urteil. Ob wir uns nach einem fremdenfeinlichen Publizisten nennen wollen, ist dagegen eine Wertentscheidung.“

fragezeichenWer kann den Namen der Universität überhaupt ändern?

Der erweiterte Senat kann die Grundordnung und damit den Namen der Uni ändern. Dass der Senat dies problemlos kann, hat Prof. Classen, der Vorsitzende der Satzungskommission des Senats bereits gesagt. Die Hochschule Neubrandenburg hat bei ihrer Namensänderung dies ebenfalls allein bestimmt. Der Landtag hat diesen Schritt nur noch bestätigt.

Sind deshalb alle Gremien und die Urabstimmung unwichtig? Im Gegenteil! Die Entscheidung der Vollversammlung war ein Meilenstein. Sie hat die Diskussion über den Namenspatron, die seit 2002 eingeschlafen war, in der Stadt und in der Politik erst wieder angeregt. Das StuPa hat die Beschlüsse der Vollversammlung bereits eine Woche später angenommen. In der Folge werden nun AStA, StuPa und viele Fachschaftsräte den Namen nicht mehr verwenden.

Die für Januar 2010 anstehende Urabstimmung – die erste an der Universität seit 1990 – ist allein durch ihr Zustandekommen bereits ein großes Signal. Zwar ist auch die Urabstimmung für den Senat nicht verpflichtend, doch das Ergebnis einer Urabstimmung wird mit Sicherheit genau gehört. Die Urabstimmung ist das größte und wichtigste politische Signal !

fragezeichenHabt ihr nicht nur Zitate aus dem Zusammenhang gerissen?

Nein. Das ist ein billiger Vorwurf derjenigen, die für Arndt sind, aber keine Argumente einfallen. Das Gegenteil ist richtig. Wenn man einmal ein ganzes Kapitel von Arndt durchliest, wird es meist noch schlimmer. Wer sagt, dass wir Zitate aus dem Zusammenhang reißen, möge uns dies bitte mit dem entsprechenden Rahmenzitat nachweisen.

Es sind auch nicht „extreme“ Beispiele. Die rassistische, franzosenfeindliche und antijüdische Haltung zieht sich durch sein ganzes Lebenswerk.

fragezeichenJeder Mensch hat Fehler. Den perfekten Menschen, den ihr sucht, gibt es doch gar nicht?

Falls die Uni einen neuen Namensgeber sucht, brauchen wir keinen „perfekten“ Menschen (den haben übrigens die Nationalsozialisten gesucht – nicht die Demokraten!), sondern einen Menschen, der mit all seinen Fehlern und Schwächen trotzdem für die gute Sache steht. Zum Beispiel sich für Aufklärung und Humanismus einsetzte. Wie wäre es, wenn wir die erste Universität werden, die sich nach einem Menschen nennt, der in der DDR für mehr Freiheit & Demokratie einsetzte? Oder nach dem Greifswalder Professor, der sich dafür einsetzte, die Bibliothek und Vorlesungen auch für die Stadtbevölkerung zu öffnen? Wir sind jedenfalls dagegen, dass wir an einer Universität studieren, die von Nazis benannt wurde (1933 durch Göring), weil sie Arndts Fremdenfeindlichkeit & Antisemitismus so perfekt für ihre mörderische Ideologie gebrauchen konnten…

fragezeichenMüsst ihr denn nicht auch Straßen und Schulen umbenennen? Wollt ihr Arndt auslöschen?

Nein – es nicht uns nicht darum irgendwelche Straßen oder Schulen umzubenennen. Es geht uns nur um die Universität, die als Ort des Wissens, der Aufklärung, der Weltoffenheit und des Humanismus, aber auch mit ihren  internationalen Kontakten nach Frankreich, Israel und die USA eine besondere Rolle hat.  Wir wollen auch nicht Arndt oder die Erinnerung an ihn „auslöschen“, wie uns immer wieder unterstellt wird. Im Gegenteil: Wir glauben, dass unsere Debatte Arndt wieder in die Öffenlichkeit bringt.

Arndt ist von regionaler Bedeutung. Deshalb können unserer Meinung nach auch weiterhin Plätze und Straßen seinen Namen zu tragen. Auch Arndt hatte eine Rolle in der Geschichte und niemand will ihm diese Rolle absprechen. Die Namensgebung für eine Universität muss jedoch anders begründet werden. Nämlich über die Vorbildfunktion: Was kann uns der Namenspatron heute sagen. Was sollen wir von Arndt lernen? Wofür steht Arndt? Wieso ehren wir ihn mit einer Universität? Diese Frage ist bis heute nie beantwortet worden…

fragezeichenIhr müsst doch mehr differenzieren!?

Es müsse stärker „differenziert“ werden, heißt es hier und da. Und das machen wir. Echte wissenschaftliche Kritk gibt es jedoch an den vor­lie­gen­den Untersuchungen, auf die wir uns berufen, nicht. Pro-Arndt Vertreter sucht man in der Wissenschaft vergeblich. Offensichtlich handelt es sich nur um eine Worthülse.

Differenziert im üblichen Sinne sind dagegen die Untersuchungen von sieben fachlich zustän­di­­gen und kompe­ten­ten Greifswalder und Hamburger Pro­fessoren aus dem Jahre 2001, die mehrheitlich zu der Überzeugung gelangten, dass es untragbar sei, un­se­re Universität weiterhin nach Ernst Moritz Arndt zu be­nen­nen. (Mehr dazu hier)

fragezeichenDer Name ist doch einfach nur historisch und nicht moralisch zu verstehen?

Wir wollen nicht überspitzt klingen, aber es würde Dir doch sicher etwas ausmachen an der „Adolf-Hitler“, „Mao-Zedong“ oder „Idi-Amin“ Universität zu studieren? Die Namen wären ja frei von Moralität und Wertung erhalten geblieben. Und historisch sind sie allemal.  Wir können Geschichte und Moral nicht trennen – nicht solange Universitätsnamen als Vorbilder und Ehrungen dienen sollen.

fragezeichenGut – der Name wurde von den Nationalsozialisten verliehen. Aber wir sollten doch selbst vorbehalten, wie wir Arndt  heute verstehen?

„Die Wahl eines Namenspatrons ist keine wissenschaftliche, sondern eine Wertentscheidung. Sie drückt aus, welche durch den Namensgeber verkörperte Werte von der Universität jetzt und in Zukunft gepflegt werden sollen. Und da kann es unmöglich außer Betracht bleiben, dass die Namensgebung im Jahre 1933 so erfolgt ist, wie sie erfolgt ist: sicherlich nicht, weil Arndt ein Vorkämpfer der Pressefreiheit war, sondern eben, weil er für den Franzosenhass und für den rassisch getönten Nationalismus eintrat.“

Prof. Dr. Thomas Stamm-Kuhlmann, in: „Ernst Moritz Arndt weiterhin im Widerstreit der Meinungen : Neue Materialien zu einer alten Diskussion“ S. 108

fragezeichenWeitere oft gestellte Fragen und Antworten findet ihr hier! Außerdem haben wir hier die wichtigsten Pro-Arndt-Argumente zusammengestellt und beantwortet.

Share