Arndt-Befürworter schämte sich später

Der umstrittene Arndt-Befürworter Irmfried Garbe zieht in seiner Rezeptionsgeschichte auf der Uni-Homepage den jüdischen Philologen Victor Klemperer als Arndt-Unterstützer heran. Laut Garbe veröffentlichte er 1909 eine „feinsinnige Arndt-Würdigung“ in der bürgerlichen Zeitschrift „Grenzboten“.

Ein aufmerksamer Leser unseres Blogs gab uns nun den Tipp, dass gerade diese Zitierung für Garbe peinlich sei könnte. Denn 1947 schreibt eben jener Klemperer, wie sehr er sich bei Arndt geirrt hat und dass er sich im Nachhinein für seine Äußerungen schäme.

In seinem Buch „LTI – Notizbuch eines Philologen“ geht er auf seine Bemühungen um eine „Kulturkunde“ ein und schreibt im 11. Kapitel kritisch über Arndt. Unter anderem:

„[…] Es ist darauf hingewiesen worden, daß Jahn und Arndt den deutschen Juden als Deutschen gelten lassen, daß sie ihm Aufnahme in die patriotische, die deutschtümelnde Burschenschaft nicht versagen.
Ja – aber dreißig Jahre später, und das zitiert der Nationalsozialist Blome triumphierend, (…) in den ‚Reden und Glossen‘ vom Jahre 1848, klagt derselbe Arndt, der vordem zur Humanität hielt: ‚Juden und Judengenossen, getaufte und ungetaufte, arbeiten unermüdlich und auf allen äußersten, radikalsten Linken mitsitzend, an der Zersetzung und Auflösung dessen, worin uns Deutschen bisher unser Menschliches und Heiliges eingefaßt schien, an der Auflösung und Zerstörung jeder Vaterlandsliebe und Gottesfurcht … Horcht und schaut euch doch ein wenig um, wohin diese giftige Judenhumanität mit uns fahren würde, wenn wir nichts Eigentümliches, Deutsches dagegenzusetzen hätten …‘ Es geht jetzt jetzt nicht mehr um die Befreiung vom Äußeren Feind, man kämpft um Innerpolitisches und Soziales, und schon sind die Feinde des reinen Deutschtums: „Die Juden, getaufte und ungetaufte“. (…)

Die Kritik an Arndt und der Romantik setzt sich länger fort. Später schreibt Klemperer:

„Die traits èternels, die ewigen Züge eines Volkscharakters, von denen die Franzosen reden, hatte ich immer bestätigt gefunden  (…)  hatte ich in meinen Arbeiten immer betont. War das alles falsch? (…) Und als ich dann sah, wie schmälich die Nationalsozialisten mit einer durch und durch verlogenen Kulturkunde ihr Geschäft betrieben, (…) da habe ich mich oft verzweifelt geschämt, eine Rolle, und sogar eine führende Rolle in dieser Bewegung gespielt zu haben“.

In jedem Fall kann Klemperer nicht länger als Arndt-Befürworter herangezogen werden. Die Darstellung auf der Uni-Homepage muss überarbeitet werden.

Weitere Kritik am Uni-Text: An der Darstellung wurde schon hier und hier Kritik geübt und hier auch hier in der Zeitschrift „Gegenwind“ öffentlich kritisiert. Zudem gibt es einen Vollversammlungsbeschluss, der einen neue, kritische Arndt-Darstellung fordert.

Share

4 Antworten auf “Arndt-Befürworter schämte sich später

    1. Uni-ohne-Arndt Team Autor

      Zitiert wurde Klemperer nach: „LTI – Notizbuch eines Philologen“ (RECLAM TASCHENBUCH Nr. 20149, 22. Auflage, Stuttgart 1975. Kapitel XXI „Die deutsche Wurzel“. Kritisiert wurde, dass I. Garbe in seinem Text Klemperer nur im Zusammenhang mit dessen positiven Bemerkungen zu Arndt erwähnt. Auf diese Weise kann Garbe Klemperer uneingeschränkt als Beweishilfe für seine Pro-Arndt-Argumentation verwenden. Entweder kennt Garbe Klemperers spätere Ausführungen zu Arndt und die Romantik (LTI) nicht, oder er unterschlägt sie.
      Das zweite Klempererzitat ist (irrtümlich) nicht „Später“ sondern zu Beginn des Kapitels auf den Seiten 174 f. zu finden.

  1. Manfred Peters

    "Der umstrittene Arndt-Befürworter…"
    Warum sind eigentlich die Arndt-Befürworter umstritten, während die Arndt-Kritiker mit fundamentalistischer Selbstverständlichkeit meinen im Besitz der reinen Wahrheit zu sein?

    1. Marco_Wagner

      Es besteht ein parteiübergreifende Konsens und einen Konsens zwischen Universitätsangehörigen und Bürgern der Stadt Greifswald, dass es sich bei Sebastian Jabbusch um einen umstrittenen Arndt-Gegner handelt (schon alleine da er selbst eine umstrittene Persönlichkeit ist, was er wohl kaum abstreiten kann ;)).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.