„Wir müssen unser Arndtbild hinterfragen“

Mit einem Gastkommentar wendet sich Jost Aé (SPD) in der Ostsee-Zeitung an die Greifswalder Bevölkerung und wirbt um Verständnis für die mögliche Umbenennung. Der ganze Artikel ist äußert lesenswert.

„Die Arndtdebatte bietet uns allen die Chance, unser Arndtbild zu hinterfragen, zu überdenken und, wenn notwendig, zu korrigieren. Das können und müssen wir uns zumuten. Arndt selbst hat zeitlebens darauf Wert gelegt, ein homo politicus, ein politischer Mensch zu sein und entsprechend zu handeln. Dies forderte er auch von seinen Zeitgenossen und hoffte es für spätere Generationen. Seine Forderung zu erfüllen, heißt heute nicht, seine Ziele zu teilen, sondern die Zeichen unserer Zeit zu verstehen. So paradox es auch klingen mag: In Anbetracht unserer Verantwortung für das schlimmste Erbe unserer Geschichte, das er mitprägte, würden wir auch dann noch in seinem Sinne handeln, wenn wir zu dem Schluss kämen, dass es nun Zeit ist, ihn von seinem Patronat für unsere Universität zu entbinden. Könnten wir Arndt besser gerecht werden?“

Das solche Artikel heutzutage möglich sind, ist eine positive Veränderung der Ostsee-Zeitung. Wir danken dem neuen Redaktionsleiter, dass jetzt auch Positionen der Arndt-Kritiker zu Wort kommen dürfen.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.