Debatte nun auch in Minden

Die Arndt-Debatte zieht immer weitere Kreise. Inbesondere die freundschaftliche Beziehung zwischen Ernst Moritz Arndt und  Heinrich Eugen Marcard, der als einer der Wegbereiter des frühen Antisemitismus ein antisemtisches Programm schrieb, verschärft den antisemitischen Vorwurf, der bisher primär aus Arndts Schriften  abgeleitet wurde. In der öffentlichen Debatte wird dadurch immer deutlicher: Antisemitismus gibt es nicht erst seit dem Dritten Reich. Im Gegenteil: Arndt prägte den frühen Antisemitismus nachhaltig. In Minden – der Heimatstadt von Marcard – wurden dieses Thema in einer Lokalzeitung mit einer Sonderseite mit einem großen Interview mit Prof. Dr. Arno Herzig aufgegriffen.

Die Seite könnt ihr Euch hier in Gänze anschauen.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.