Flüche und Hassbotschaften

Zu einer politischen Debatte gehört auch der Konflikt – na klar. Häufig haben wir als Initiative jedoch das Gefühl, dass den Arndt-Befürwortern in der Diskussion schnell die Argumente ausgehen. Und dann? Dann wird es persönlich, polemisch und teils aggressiv.

Zwar erhielten wir noch keine Drohbriefe, jedoch schon mehrere Zuschriften, die sehr persönlich und hetzerisch wurden. Da auch dies ein Teil der Umbenennungsdebatte ist, haben wir hier einmal ein „Best of“ der schlimmsten Leserbriefe und Debattenbeiträge zusammengestellt.

(Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es auch seriöse und ruhig vorgetragene  Debattenbeiträge gibt. Die hier getroffene Auswahl ist nicht repräsentativ, sondern ein „Best of“ !):

„Wie ich zu meinem Bedauern feststelle, schmarotzen nicht nur an sächsischen Gymnasien solche antinationale Meinungsmacher aus der Lehrerschaft, die Namen von geachteten Persönlichkeiten. […] Ich empfehle dem Lumpengesindel mehr Lektüre.“

Endstation Rechts, E. Mundra, SPD-Senior OV Bautzen, 30.10.

Oh, Mann…Knüppel raus und rein ins Studentenparlament. Man kann einen großen Teil dieser angehenden ‚Geisteswissenschaftler‘ wirklich nur hassen. Die Auswüchse der Gehirnwäsche sind an den Unis am schlimmsten.“

Altermedia, Max, 16.6.

„Wieso glauben diese Studenten, die gerade mal 3 bis 4 Jahre in Greifswald verbringen, das Recht zu besitzen über den Namen unserer Greifswalder Universität bestimmen zu dürfen. Dieses Recht ist einzig und allein den Greifswalder Bürgern die hier Jahrezehnte ihres Lebens in unserem Greifswald verbringen vorbehalten.“

Ostsee-Zeitung, Daniel Stoldt, 19.06.

„Hätte nicht jemand bei dieser Vollversammlung ne Ladung Sarin in den Saal einleiten können?“

Altermedia, Populist, 20.6.

„Der Senat sollte dem Ansinnen seiner linksideologisch verhetzten Studenten keinesfalls nachgeben.“

Junge Freiheit, Bernd Sydow, 30.10

„An die linken Ratten!

Wenn ihr Deutschland und alles Deutsche so hasst, dann verpisst euch endlich und haut ab Geht nach China oder in einen anderen kommunistischen Staat, da ist dann doch euer Paradies, oder? […] Wartet ab, bis wir euch aus unserer Heimat, aus unserem Deutschland treten werden, dann könnt ihr euch eine neue “Heimat” oder einen neuen Vegetierungsort suchen, Deutschland ist UNSERE HEIMAT und es war nie eure Heimat und die wird es auch nie werden. Ab mit euch! Auf Nimmerwiedersehen! „

Altermedia, Kamerad Greiser, 7.11.

Alles lesen:

„Der normal denkende, konservative Deutsche hat von diesem immer mehr werdenden, völlig überzogenen Political-Correctness-Mist der selbsternannten 68er Gutmenschen, längst die Schnauze voll und schüttelt bei solchen Meldungen nur noch den Kopf! Fast jeden Tag ein neuer völlig absurder Hinfurz von irgendeinem roten Selbsthasser! Warum wandern diese Leute nicht einfach aus, wenn sie dieses Land der Dichter und Denker und seine ursprünglichen Einwohner so sehr hassen?!?! „

Junge Freiheit, Freddy Flopp, 20. 7.

„Die Greifswalder Studenten scheinen nicht ausgelastet zu oder das Bafög ist zu hoch.  Ich war stets gegen Studiengebühren, aber bei einem solchen Unfug bin ich für Verdoppelung.“

Ostsee-Zeitung, Oskar Caroly, 26.11.

„Sollen die Demokraten ‚ihre‘ Unis, Kasernen, Schulen und sonstwas doch umbenennen. Ein Ernst Moritz Arndt hat es nicht verdient, Namenspatron einer BRD-Uni zu sein. Von mir aus können sie alles in “Anne Frank” […] umbenennen, das passt wenigstens zu diesen Kriechern. Wenn die Zeiten wieder “normal” geworden sind kann man dann wieder über eine Umbenennung nachdenken, bis dahin sollten wir den Nichtskönnern noch ihren Spaß lassen…“

AltermediaRevierFörster, 11.7.

„Ich bin keine Historikerin, aber ich weiß schon seit Jahrzehnten was Ernst Moritz Arndt geleistet hat.“

Ostsee-Zeitung, Dorothea Leven-Hall, 30.7.

„Die Hysterie ideologisch vorbelasteter Wichtigtuer-Studenten bezüglich einer möglichen oder wahrscheinlichen Umbenennung der alma mater ist für eine Ur-Greifswalder kaum zu ertragen.“

Ostsee-Zeitung, Hans Jürgen Schumacher, 23.7.

Diesem Jens Geiger* würde eine große Zahnlücke gut stehen. Unfassbar, was für ein degeneriertes Pack viele der heutigen Studenten sind. Früher waren die Studenten die Speerspitze der nationalen Bewegung, heute sind viele gehirngewaschener Abfall.“

Altermedia, Deutschorden, 11.10.



„Die jüdische Bande hat inzwischen auch die ‚Neuen Länder‘ erreicht und treibt dort ihr Unwesen. Typen wie Peter Oberdörfer* dürfen dort nicht die Oberhand gewinnen. Am Besten wäre wohl, die Studenten dieser Uni würden diesen Hetzer von der Uni vertreiben! Worauf warten sie noch? Weg mit diesem Strolch.“

Altermedia, Kolk, 7.11.

„Die Rückendeckung der Geschichts- und Literaturwissenschaft an der Uni ist Hans* sicher: politisch linke Personenkreise wie Prof Ganss*, Prof. Rubert*, Prof. Beyer*, Prof. Schmidt*, Prof. Lech* und Prof. Hein* haben sich schon gegen Arndt ausgesprochen.

Dieser fremdländisch aussehende Hans* ist nur der vorgeschobene Trommler der studentischen Juso-Antifa. Seine Heimseite: [Internetlink] Sein Professor Lech, Historiker , in Solingen geboren, ist der Hintermann: [Internetlink]. Prof. Lech schnüffelt auch bei anderen Universitäten umher, ob der Namensgeber koscher ist oder zu verteufeln sei: [Internetlink]. Die Antifa-Bande an der Greifswalder-Uni wurde vermutlich von der Jüdin Jutta* und ihrer antideutschen Stiftung angeschoben: [Internetlink].

Die Jutta war nicht nur antideutsche Stasi-Mitarbeiterin, sondern ist auch eifrige Mitarbeiterin von Konrat Öttinger* vom Zentralrat, dem Verherrlicher des ostjüdischebolschewistischen Partisanenkampfes.“

Altermedia, Kolk, 11.7.

„Wenn die Schriftleitung mit ihrer Behauptung Recht hat, in Arndts Werken seien kaum Juden- und fremdenfeindliche Behauptungen zu finden, dann kann die Universität meiner Meinung nach ruhig unbenannt werden. Spätestens seit Eisenmengers “Entdecktes Judentum” gibt es keine Entschuldigung mehr, nicht judenfeinlich zu sein.“

Altermedia, Wiedergänger, 12.10.

„Hier wird, angeführt von linksradikalen Politprofessoren versucht eine Art Exempel zu statuieren.
Man müsse nur lange genug wühlen verlogene Propaganda betreiben, dann wird der Gegner weich.
Um Arndt, Kant, Hegel oder Bismarck, wie die Unsiversität denn auch immer geheißen hätte, geht es doch überhaupt nicht. Es wird Zeit das sich die Universität von der unwissenschaftlichen Fakultät der „Politikwissenschaften“ verabschiedet und sich technischen Fakultäten öffnet oder die medizinischen ausbaut.
Bedarf daran gibt es zuhauf.“

OZ, Bodo Müller aus Potthagen

„Was erwartet man sich denn auch von vaterlandslosen linken Studenten, die von linken Lehrern unterrichtet wurden und von linken anti-deutschen Professoren manipuliert werden. […] Dieser Schmutz prallt aber so klar von unserem Dichter der Freiheit ab, daß er auf die Roten zurückkommt als wie ein Orkan, der sie hinwegfegen wird.

[…] Ein frischer Wind wird bald durch Deutschland fegen und den roten reaktionären Spuk beseitigen. Es kommt die Zeit wenn Deutschland wieder erwacht und dann wird es Ernst-Moritz Arndt, Schlageter und von Schill Universitäten geben. […] An die nationale deutsche Studentenschaft: Wehrt Euch ! Geht gegen die rot-grünen Sozi-Spießer vor, schafft Widerstand, gestaltet Aktionen.

Alles für Deutschland.“

Altermedia, Germanicus, 19.6.

Share

27 Antworten auf “Flüche und Hassbotschaften

  1. Marco_Wagner

    Hey,
    könnt ihr mal bitte aufhören ständig solche Beiträge zu veröffentlichen?
    Es gibt eine Vielzahl von Arndt-Befürwortern die sachlich argumentieren und ausdrücklich noch nie jemande beleidigt haben. Solche Beiträge führen zwangsläufig dazu, dass die Sachbeiträge von Arndt Befürwortern nicht mehr Ernst genommen werden, weil ja Arndt-Befürworter sowieso nur Polemiker, Dummköpfe und Rechtsextreme sind.

    .

  2. Marco_Wagner

    Auf dieser Seite entsteht jedenfalls eindeutig dieser einseitige Eindruck.
    Ich betrachte so etwas als persönliche Diffamierung. Denn ich pöble weder rum, noch diffamiere ich und ich bin schon gar nicht rechts (-extrem). Und dieser Eindruck wird auch nicht dadurch abgemildert, dass mal in einem Artikel in einem Nebensatz steht, dass nicht alle Arndt-Befürworter Nazis seien. Durch den ständigen Schwerpunkt darauf, dass dieser oder jener Befürworter sich polemisch-rechtsextrem etc. geäußert hat, wird der "Andt-Befürworter" zielgerichtet als eine verachtenswerte Person bezeichnet.

    Ich bin daher darüber, dass ihr diesen meinungsbeeinflussenden (und zwar auf gesellschaftlicher Ächtung hinaus laufenden) Artikel veröffentlicht habt, ziemlich sauer auf euch.

  3. Marco_Wagner

    Hier mal der Link zur Initiative für die Beibehaltung des Namens:

    http://www.pro-emau.de

    Auf diesen Seiten wird nicht rumpolemisiert (das bezieht sích jetzt nicht auf eure Seite/ eure Gruppe, sondern auf jene Arndt-Befürworter, die ihr hier zurecht! kritisiert), sondern lediglich der eigene Standpunkt für eine Beibehaltung des Namens dargelegt. Natürlich muss man diesen nicht teilen. Aber man muss akzeptieren, dass es Menschen gibt, die eine andere, begründete (und das ist bei unserer Pro-Arndt Gruppe der Fall) Meinung vertreten, als die man selbst hat. Dies sind elementare Grundpfeiler unserer Demokratie und vor allem elementare Grundpfeiler für einen Streit auf seriöser Ebene.

  4. Martin

    Hallo Marco,
    ich denke nich, dass die Veröffentlichung der Kommentare dazu dient, die sachlichen Argumente der pro- Emau- Gruppe mit rechtsextremen Blöd-Parolen gleichzusetzen und dadurch zu diffamieren.
    Diese Angriffe stellen aber nunmal einen sehr dunklen Teil dieser Debatte dar und sollen nicht verschwiegen werden. Ja, es gibt Leute, die argumentativ und gesittet für die Beibehaltung des Namens streiten, aber es gibt eben auch Nazi- Pack, dass sich mit Ernst Moritz Arndt solidarisiert – was zwangsläufig zu der Frage führt, wieso sie das tun. Dies wiederum ist entscheidend für die Diskussion um Arndt.
    Zudem soll hier sicherlich gezeigt werden, mit welcher Abscheu verblendete Menschen demokratische Diskurse betrachten und welche Früchte der Hass auf die Demokratie tragen kann.
    Allein als Mahnung und Erinnerung, dass die Streitkultur, wie sie uni-ohne-arndt und pro-emau befürworten, nicht selbstverständlich ist, muss sowas an die Öffentlichkeit!

  5. Peter_Madjarov

    Hallo Marco,
    du hast sicherlich recht, dass nicht alle Arndt-Befürworter unsachlich argumentieren. Und es ist sicherlich ein Verdienst von dir und deinen Mitstreitern, dass die Debatte um unseren Namenspatron eine andere Ebene erreicht hat als die nach dem Professoren-Kolloquium vor einigen Jahren.
    Aber direkt nach der Vollversammlung sah das noch ganz anders aus. Und ich glaube, dass die klare Benennung des Problems (Beleidungen aus dem konservativen und rechtsradikalen Spektrum) durch die Uni-ohne-Arndt-Intiative auch dazu beigetragen hat, dass einige Arndt-Befürworter die Notwendigkeit sahen, eine Pro-EMAU-AG zu gründen.
    Wenn du dich angegriffen fühlst ist das sicher nicht gewollt, denn die Uni-ohne-Arndt-Intiative begrüßt ja ausdrücklich eure Arbeit und die sachliche Argumentation, die ihr bei der Debattierclub-Veranstaltung gezeigt habt (http://jabbusch.tose.de/uniohnearndt/2009/11/posi

  6. Peter_Madjarov

    Hallo Marco,
    du hast sicherlich recht, dass nicht alle Arndt-Befürworter unsachlich argumentieren. Und es ist sicherlich ein Verdienst von dir und deinen Mitstreitern, dass die Debatte um unseren Namenspatron eine andere Ebene erreicht hat als die nach dem Professoren-Kolloquium vor einigen Jahren.
    Aber direkt nach der Vollversammlung sah das noch ganz anders aus. Und ich glaube, dass die klare Benennung des Problems (Beleidungen aus dem konservativen und rechtsradikalen Spektrum) durch die Uni-ohne-Arndt-Intiative auch dazu beigetragen hat, dass einige Arndt-Befürworter die Notwendigkeit sahen, eine Pro-EMAU-AG zu gründen.
    Wenn du dich angegriffen fühlst ist das sicher nicht gewollt, denn die Uni-ohne-Arndt-Intiative begrüßt ja ausdrücklich eure Arbeit und die sachliche Argumentation, die ihr bei der Debattierclub-Veranstaltung gezeigt habt (http://jabbusch.tose.de/uniohnearndt/2009/11/posi

  7. Sebastian Jabbusch

    Hallo Marco,

    Wo haben wir denn von Dir oder der "Pro-Arndt AG" vom RCDS gesprochen? Die Namen der Leute, die diese Kommentare abgegeben haben stehen jeweils darunter.

    ich sehe nicht, dass dieser Artikel den Eindruck vermittelt, dass ihr gemeint seit oder das alle Arndt-Befürworter auf diesem Niveau diskutieren. Deswegen steht da ja auch "best of" bzw. "die schlimmsten" drüber. Fakt ist aber leider auch: Wir haben uns diese (und hunderte andere) Kommentare nicht ausgedacht. Viele Arndt-Befürworter kommen nun mal aus der Rechtsextreme / Deutsch-nationalen / und nationalen Szene. Und wenn sie solche Dinge schreiben, diffamieren Sie uns – die Studenten – damit aufs Schärfste.

    Wir verteidigen uns hiermit, indem wir diese Dinge einfach mal gebündelt veröffentlichen…

    Wenn Du diese Diffamierung nachempfinden kannst, finde ich das gut. Weil Du es offenbar – genauso wie wir – als Beleidigung empfindest. Aber Du selbst musst Dich dadurch nicht angegriffen fühlen, weil Du persönlich mit unserer Kritik nicht gemeint bist.

    Wir haben jetzt aber noch mal einen Satz eingefügt der explizit darauf hingewiest, dass es durchaus auch vertretbare Argumente in der Debatte gibt, was imho auch vorher schon klar war?!

  8. Sebastian Jabbusch

    Ich kann das nur unterstützten!

    Die Pro-Arndt AG hebt sich durch ihren ruhigen Stil vom rechten Pöbel deutlich ab. Das begrüßen wir auch. Trotzdem: Mit diesem Beitrag haben wir uns nicht auf _Euch_ bezogen!

    Das Recht, dass wir uns gegen Diffamierungen aus der rechtsextreme Szene wehren dürfen, indem wir sie hier auch einmal der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen, sei uns bitteschön noch gestattet…

  9. Sebastian Jabbusch

    Hallo Marco,

    ich kann nur unterstreichen was Peter gesagt hat. Hier soll kein solcher Eindruck vermittelt werden. Fakt ist aber auch:

    – Zahlreiche Neonazis haben sich "Pro-Arndt" positioniert. Neben vielen antisemitischen Blogs auch die NPD und die DVU.

    – Mitglieder der Initiative werden bedroht und Gewalt offen angedroht. Dies _müssen_ wir dokumentieren dürfen.

    – Trotzdem sind nicht alle Arndt-Befürworter Nazis! Deshalb haben wir oben den Eingangstext noch mal explizit ergänzt.

  10. Massenwahn

    Also, was sich auf der ersten Vollversammlung seitens der "Befürworter der Namensänderung" gezeigt hat entspricht ehern Gustave LeBon's und Sigmund Freud's Einschätzung von der Affektivität der "Massen" – die ganzen Holzköpfe die dort sich der Masse angeschlossen haben (ohne kaum einen Schimmer zu haben) – haben die die es nicht gemacht haben z.t. bleidigend und herabwürdigend diskreditiert. Aber da kam die gute alte Nazikeule wieder durch und da hat sich auch die absoluter tolerante Einstellung gezeigt die unsere lieben "linken" Studenten besitzen … die Ihnen ja schon den übermenschlichen Pathos verleihen – der sowas rechtfertigt. Sie sind einfach LINKS!

    1. Uni-ohne-Arndt Team Autor

      Dein Kommentar lieber „Massenwahn“ könnte eigentlich direkt oben aufgenommen werden….

      – Wenn Du von Nazi-Keule sprichst, klingt das negativ / vorwurfsvoll. Ist es denn für Dich kein Vorwurf, wenn Leute auch heute noch die menschenverachtende Politik der Nazis vertreten?
      – Demokratischen Institutionen ihre Legitimität wegen angeblicher „Beeinflussung“ abzusprechen, ist ebenfalls ein gern benutztes Argument.
      – Auch der pauschale Begriff „die Linken“ Studenten und die Andichtung eines angeblichen „übermenschlichen Pathos“ sind billige Mittel rechter Argumentationen. Danke für Deinen Beitrag, der unsere Liste so wundervoll ergänzt.

      1. Marco_Wagner

        Danke für Deinen Beitrag, der unsere Liste so wundervoll ergänzt.
        …und einer sachlichen Argumentation für die Beibehaltung des Namens nicht dienen kann.

        Allerdings muss ich "Massenwahn" in Bezug auf die Vollversammlung zum Teil Recht geben.
        Wie viele der 1200 Studenten hatten schon jemals etwas von Arndt gelesen oder gewusst?
        Sie sind doch tatsächlich wie dumme blökende Schafe einer Meinung hinter her gerannt, ohne zu hinterfragen. Der einzige, der hinterfragt hat, war Ivo Sieder.

        Dann traten noch andere, ich muss schon sagen, Trittbrettfahrer auf, die Arndt für den Holocaust verantwortlich machten und, das ist ja eigentlich mein Sahnehäubchen dieser VV-Debatte gewesen, dass es eine Studentin unerträglich hielt, dass die Uni den Namen eines Nationalsozialisten trage.

        Summa summarum war ich von der Art und Weise wie das Abstimmungsergebnis zustande kam entstetzt. Es glich in der Tat schon fast einer Hexenjagd.
        Aber Schwamm drüber. Die VV ist nun vorbei und dass über Arndt geredet wird ist wichtig und richtig.

        1. Peter_Madjarov

          Hallo Marco,
          da muss ich dich aber korrigieren. Dass das Thema Arndt bei der VV behandelt wurde war lange bekannt, außerdem wurde schon lange Zeit vorher immer ein "Arndt des Monats" im Moritz-Magazin veröffentlicht… das alles gab genügend Denkanstöße, sodass ich es sehr dreist finde, den Hunderten Studenten Ahnungslosigkeit vorzuwerfen, die gegen den Namen EMA gestimmt haben. Nur wenn das Ergebnis nicht den Wünschen entspricht, heißt es noch lange nicht, dass die anderen keine Ahnung haben. Leicht undemokratisch diese Einstelleung…
          Außerdem finde ich es entsetzlich uns vorzuwerfen, wir hätten eine "Hexenjagd" betrieben. Die GHG – aus deren Feder der VV-Antrag maßgeblich stammte – hatte schon über einen Monat vorher eine Debatte mit dem Arndtbefürworter (!) Prof. Ott veranstaltet, die mit Flyern, auf Webmoritz etc. angekündigt wurde. Auch im "Ernst zur Vollversammlung", der massenhaft verteilt wurde, haben wir schon vorher unsere Argumentation dargelegt. Ich finde es persönlich einen Schlag in Gesicht, wenn die Vorbereitung (in die wir damals viele Stunden inverstiert haben) mit so drastischen Worten angreifst…

      2. Massenwahn

        [Edit by Moderator: Beleidigung, Verleumdung – Wir haben hier nur ein Auszug stehen gelassen]
        Hetzt weiter, dreht die Spirale weiter vielleicht spricht ihr damit noch Personen an die irgendwann zur falschen Zeit am falschen Ort sind. Die Faschisten, meine Freunde, kämpfen in Gegenden dieses Landes ein Kampf gegen „Anderslebende“ und „Andersdenkende“ und ihr gebt ihn mit einigen Publikationen noch mehr Feuer für Hass, wobei die meisten von euch zu dem Studentenpack gehören die sich auf der Straße in Städten und Dörfern verdünnisieren wenn es drauf ankommt. Ich hab genug pseudohafte „Antifaschisten“ an dieser Uni hier gesehen – die viele, sehr viele Reden halten – weil sie es hier können.

        Ich persönlich begrüße sogar die Infragestellung des Namenspatrons der Uni, aber das Theater was zum Teil drum herum veranstaltet wird von einigen Personen erinnert mich an ein gezieltes Schüren von Pogromstimmung anstatt von sachlichem und vernünftigen Auseinandersetzungen.
        [etc. etc. Edit by Moderator: Beleidigung, Verleumdung]

        1. Marco_Wagner

          Hey Massenwahn! Beruhige dich mal wieder!

          Ich meine, ich teile ja auch nicht die Meinung der Uni-ohne-Arndt Initiative. Aber deshalb muss man ja nicht gleich ausfallend werden.
          Dass das mal passieren kann, dagegen sagt gewiss niemand was, wenn man sich danach dafür entschuldigt. Aber du machst ja einfach weiter…

  11. Marco_Wagner

    Ihr habt ja den Artikel noch ein wenig erweitert.
    Es ist vollkommen richtig, dass auch darüber informiert werden sollte. Schon alleine um zu verhindern, dass diejenigen, die zunächst keine Ahnung, oder wenig Ahnung von Arndt haben, sich aber trotzdem für eine Beibehaltung einsetzen wollen, nicht ins rechte Fahrwasser begeben. Bzw. aufpassen, wem sie als Befürworter der Beibehaltung zustimmen.

    Nur da eben schon ein anderer Artikel hier erschienen ist, in dem (was ja auch richtig ist), bereits darauf hingewiesen worden ist, dass eben Nazis und Neurechte ebenfalls sehr stark für Arndt kämpfen, kann durchaus der Eindruck entstehen, dass es sich hierbei um eine Mehrheit bzw. alle handele.

    Also, meine Kritik war ja in erster Linie härter formuliert, als gemeint und zielte letztendlich auch auf die Ergänzung, die ihr nun in der Klammer noch eingefügt habt, ab. Also, dass, wenn die Kritik geäußert wird, auch darauf hingewiesen wird, dass es sich um einen Teil der Befürworter handelt (wie man das dann formuliert ist ja dann zweitrangig).

  12. Marco_Wagner

    Richtig ist, dass sowohl ihr, als auch unsere AG sich mit den Nazis in dieser Debatte auseinander setzen müssen. Gerade wir als Befürworter der Beibehaltung des Namenspatrons sehen uns daher besonders in der Pflicht, uns vom Nazi-Pöbel zu distanzieren. Denn im Gegensatz zu den Nazis liegen unserer Argumentation letztendlich die gleichen gesellschaftlichen Wertvorstellungen wie eurer Initiative zu Grunde. Wir haben nur einen anderen Lösungsansatz für das Problem.

    Achso noch etwas: Die bekannte und in eurem Artikel am meisten zitierte deutschfanatisierende Plattform hat sich ebenfalls über Lea Grundig geäußert…von irgend einer anderen Plattform einen Artikel mit veröffentlicht. Darin wurden wirklich die abstrusesten Verschwörungstheorien konstruiert. Und Professor Herzig ist auf einmal Wissenschaftler der Uni Greifswald, und Professor Reinhard Bach ein Kämpfer im Dienste des (linksradikalen) Sebastian Jabbuschs. (…hab ich irgend was verpasst? Ich dachte immer Prof. Bach wäre für eine Beibehaltung des Namens gewesen…).

    In diesem Artikel steht so viel wirres und abstruses Zeug, dass es sich schon fast lohnt, dass er öffentlich ausgelacht werden muss…

  13. Marco_Wagner

    Die Kritik zielt nicht auf eure Initiative ab. Sondern eben auf etwaige Vollversammlungs-Teilnehmer, die wirklich sehr gewagte Äußerungen darboten – von wegen Arndt sei Nazi gewesen, oder Arndt sei an der Vergasung von 6 Millionen Juden schuld – da dürfte doch wohl auch euch klar sein, dass es sich dabei um Polemik und nicht um wiederspiegeln von Tatsachen/ informieren handelt. Dass heißt, dass durch solche Kommentare, die eindeutig nicht von Mitgliedern der Initiative stammen, die Diskussion schon ins Polemische abgeglitten ist, wobei, und da möchte ich noch einmal darauf hinweisen, das nicht euch angelastet werden kann, weil ihr nicht die Verantwortung der Äußerungen anderer tragt und auch nicht tragen könnt.
    Deshalb konnte ich "Massenwahn" auch nur zum Teil Recht geben. Weil "Massenwahns" Äußerung direkt auf eure Initiative abzielte, meine nur auf einige Teilnehmer der VV, die sich zu dieser Sache äußerten und (zumindest damals) nichts mit eurer Initiative zu tun hatten.

    Insofern entschuldige ich mich dafür, dass ich die Arbeit eurer Initiative verunglimpft habe, ohne dass es meine Absicht gewesen ist.

    1. Uni-ohne-Arndt Team Autor

      Es gab nach unserer Erinnerung _eine_ Studentin, die Arndt tatsächlich als Nazi oder ähnliches bezeichnet hat. Die meisten Studenten haben sehr wohl begriffen, dass Arndt im 19 Jahrhundert gelebt hat.

      Die Schuld an 6 Millionen ermordeten Juden tragen übrigens alle antisemitischen Hetzer, die zwischen 1820 und 1945 das erschaffen haben, was wir heute mit „Antisemitismus“ bezeichnen. Hitler oder die Deutschen zwischen 33-45 sind nicht allein Schuld!

  14. Marco_Wagner

    Noch etwas:
    Die Zitate aus dem "Andt des Monats" sind ausnahmslos alle unkommentiert und aus dem Zusammenhang gerissen. Insofern kann man sich nur auf Grundlage dieser Zitatesammlung kein wirklich seriöses Bild über den Namenspatron machen.

    Richtig ist allerdings, dass ein – übrigens sehr ausgewogener und kritischer – Artikel zu Arndt in der Zeitung "Ernst zur Vollversammlung" erschien, wodurch man sich ein grobes Bild von ihm machen konnte.

    1. Uni-ohne-Arndt Team Autor

      Mit dem „Arndt des Monats“ des Studentenmagazins haben _wir_ nichts zu tun.
      Wenn die Initiative „Uni ohne Arndt“ Texte von Arndt verlesen hat, waren es stets vollständige Textpassagen, keine Zitate.

      Allerdings finden wir die Kritik am „Arndt des Monats“ falsch. Den das Studentenmagazin hat als einziges überhaupt die Beschäftigung mit Arndt geführt und so die Studierendenschaft für das Thema sensibilisiert. Auch wurde in regelmäßigen Abständen das Thema in Artikel diskutiert.

      Damit war das Studentenmagazin besser als alle anderen Teile der Universität, die Arndt lieber totgeschwiegen haben.

      1. Marco_Wagner

        "Mit dem \\"Arndt des Monats\\" des Studentenmagazins haben _wir_ nichts zu tun."

        Das habe ich doch gar nicht gesagt…
        Ich hab lediglich noch meinen "Senf" zu Peters Kommentar das Moritzmagazins betreffend dazu gegeben.

      2. Marco_Wagner

        Die Kritik am "Arndt des Monats" halte ich wie gesagt deshalb für richtig, weil sie erstens die Zitate in gar keinen Kontext eingebettet hat (wenn man zB Arndt in einer wiss. oder journalist. Publikation zitiert, dann bettet man es in einen bestimmten Kontext ein), und immer darauf verwiesen hat, was für ein furchtbarer Mensch Arndt gewesen ist. Positive Zitate wie zB.:"Denn der Krieg ist ein Übel und Gewalt ist das Größte Übel" (Katechismus für den Soldaten) oder "Frei mag der Pole, der Ungar und auch der gleichnamige Franzos…sein. Wir gönnen jedem gern, was wir selbst glücklich haben." (Geist der Zeit) oder aber "Die freie, fortschreitende Gesellschaft will freie Bauern des Landes" (Versuch einer Geschichte der Leibeigenschaft) oder aber "Darum müssen wir freien Deutschen…auf die Preßfreiheit bestehen" (Beherzigungen vor dem Wiener Kongress)wurden darin nie abgedruckt.
        Damit ist sie bezüglich der Positionierung zu Arndt nicht neutral geblieben, was sie mE nach als überparteiliches Studentenmagazin sein sollte.

  15. Tom

    Es bleibt festzuhalten, dass Herr Jabusch sich ausschließlich faschistoider, goebbelscher Propagandamethoden bedient. Hierzu möge man sich auch die von ihm durchaus gebilligten Karikaturen
    in der Infozeitung zur Urabstimmung Uni ohne Arndt anschauen.

    Es lässt sich an seinem Stil leicht festmachen, wer sein Lehrmeister wahr.

    Man sollte diesen politisierenden Selbstvermarkter, andererseits auch icht überbewerten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.